Ausstellung vom 17.11. bis 31.12.2022

in der Hauptverwaltung der LVR-Klinik

Bahnstraße 6, 47551 Bedburg-Hau

Offnungszeiten: Montag bis Donnerstag von 7:30 bis 16.30 Uhr und Freitag von 7:30 bis 13.00 Uhr

ZeitenwÄnde

1912 wurde im niederrheinischen Bedburg-Hau eine der seinerzeit modernsten psychiatrischen Kliniken Europas eröffnet. Das 195,5 Hektar große Gelände mit 87 Häusern

hat eine bewegte Geschichte. Dazu gibt es umfassende Literatur und zahlreiche Bilder. Heute gehören zur LVR-Klinik Bedburg-Hau die Bereiche Allgemeine Psychiatrie,

Abhängigkeitserkrankungen, Gerontopsychiatrie, Kinder-und Jugendpsychiatrie, Neurologie, Innere Medizin/Radiologie/Labor, Soziale Rehabilitation, Forensische  Psychiatrie, Therapeutische Dienste.In über 100 Jahren gab es immer wieder Veränderungen, die meist dem Zeitgeist sowie medizinischen und gesellschaftlichen Anforderungen folgten.

So erlebt das Klinikgelände in der heutigen Zeit eine besonders starke Umformung. Neubauten, Nutzungsänderungen, Abrisse und Umbauten verändern das Bild.

Die Einrichtung von externen Wohngruppen des heutigen LVR-Verbund Heilpädagogischer Hilfen führten schon vor Jahren zu Überkapazitäten an freien Häusern. Die Privatisierung des gesamten Nordteils der Klinik als hochkomplexer Prozess lässt hier und da die Natur über die Architektur gewinnen. Das denkmalgeschützte Gelände bewahrt jedoch in hohem Maße die Atmosphäre aus der Gründerzeit der damals als Provinzial Heil- und Pflegeanstalt bezeichneten Einrichtung. Diesen Prozess der Veränderung hat Alfred Derks mit seinen Fotografien eingefangen. Wände zählen zu den wenig beachteten, aber allzeit präsenten Elementen dieser Klinik. Sie schützen nach innen und außen, sind durchgängig, bieten Gestaltungsraum, sind Kunstobjekte. Wände sind wahrnehmbar von innen und außen, können hässlich werden und versperren Blicke. Suchen Sie in den Fotografien die Wände und denken Sie an die Umstände, die sie verändert haben. Was haben sie gesehen und gehört, was wird mit ihnen geschehenLassen Sie die Öffnungen in den Wänden auf sich wirken, ob Fenster, Türen, Gitter. Achten Sie auf die Details und die Gestaltungselemente. Hat die Farbe den Fotografen beeindruckt, so wurde es auch eine Farbfotografie. Schwarzweiße Bilder unterstreichen die Strukturen und erlauben einen Zeitsprung zurück über 100 Jahre. Nie tauchen Menschen in den Fotografien auf. Es waren viele hier. Sie zu würdigen ist eine weitere Herausforderung. Auch in 100 Jahren wird es die meisten dieser (Klinik-) Häuser noch geben. Wie werden sie aussehen? Hier ist Raum für die Fantasie der Betrachter.

Download
Ausstellungskatalog "ZeitenwÄnde"
Ausstellungskatalog_Zeitenwaende.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.3 MB